Bücher aus der Stadt Barcelona

Barcelona ist nicht nur eine schöne, sondern auch faszinierende Stadt, daher überrascht es nicht, dass die Stadt viele Literaturwerke inspirierte. Die katalanische Hauptstadt ist der Handlungsort vieler erfolgreicher und auch preisgekrönter Bücher. Hier sind unsere 10 Lieblinge.

1. Die Stadt der Wunder von Eduardo Mendoza Garriga (1986)

Dieser international bekannte Autor aus Barcelona vermittelt die Atmosphäre Barcelonas zu Zeiten der zwei Weltausstellungen 1888 und 1929. Der Protagonist, Onofre Bouvila, muss auf seine kranke Mutter aufpassen, da der Vater die Familie schon frühzeitig verlassen hatte. Dies hindert ihn jedoch nicht daran, entsprechend dem Reichtum der Stadt, der mächtigste Mann der katalanischen Metropole zu werden.

2. Der Schatten des Windes von Carlos Ruiz Zafón (2001)

Dieser Roman, welcher zur Nachkriegszeit in Barcelona handelt, erzählt von der Reise des kleinen Jungen Daniel Sempere, der auf ein ungewöhnliches Buch, geschrieben von einem talentierten, aber unbekannten katalanischen Autor, stößt. Daniel verliebt sich in die Geschichte und begibt sich auf die Suche anderer Literaturwerke und der persönlichen Geschichte seines Idols. Diese Reise bringt Daniel zu vielen verschiedenen Ecken Barcelonas, die ihm helfen mehr über den Autor und sich selbst zu lernen.

Dieses Buch war so erfolgreich, dass es sogar eine Stadtführung durch Barcelona gibt, die die wichtigsten Schauplätze, wie die Kirche Santa Maria Del Mar oder den Sant Filip Neri Platz, abdeckt.

   

3. Das Spiel des Engels von Carlos Ruiz Zafón (2008)

Dies ist ein weiterer Roman von Zafón und eigentlich die Vorgeschichte zu Der Schatten des Windes, obwohl er erst sieben Jahre später veröffentlicht wurde. Er erzählt die Geschichte des David Martin in den 1920er und 1930er Jahren in Barcelona, der von einer mysteriösen Gestalt gefragt wurde, ein Buch zu schreiben. Der Roman besucht einige Schauplätzen aus Der Schatten des Windes, wie die Buchandlung Semperes und den ‚Friedhof der vergessenen Bücher’, an denen der junge Daniel Sempere erst Jahre später auftauchen wird.

4. Der Süden von Colm Tóbín (1990)

Der Süden ist der erste von vielen erfolgreichen Romanen, geschrieben von einem irischen Autor, der in seinen Zwanzigern nach Barcelona zog, um Englisch zu unterrichteten. Der Roman erzählt die Geschichte der irischen Frau Katherine Proctor, die in den 1950er Jahren von zu Hause nach Katalonien flieht. Dort trifft sie Miguel und später Michael, einen irischen Gefährten. Tóbíns Werk erzählt ihre Geschichten bei dem Versuch in der Stadt Barcelona und der katalanischen Umgebung der Vergangenheit zu entkommen.

5. Identitätszeichen von Juan Goytisolo (1966)

Dieser Roman wurde von einem der größten spanischen Autoren, Juan Goytisolo, geschrieben. Dieses Werk war sehr umstritten und bis nach Francos Tod in Spanien verboten.

Identitätszeichen erzählt die Geschichte eines Spaniers, der aus dem Exil in Frankreich zurückkehrte, wo er sich durch den Faschismus in Franco’s Spanien abgestoßen fühlte und sich mehr und mehr für die Muslimische Kultur interessierte. Goytisolo verwendet seinen Roman, um seine Auffassung der Franco-Zeit und dessen strenge Kontrolle über die Leute, die zu dieser Zeit in Spanien aufwuchsen, zum Ausdruck zu bringen. Aufgrund der Kritik an dem Franco-Regime im Buch war es für Goytisolo nur möglich das Werk in Mexiko zu veröffentlichen. Erst nach Francos Tod 1975 konnte das Buch auch legal in Spanien verkauft werden.

6. Auf der Plaça del Diamant von Mercé Rodoreda (1962)

Auf der Plaça del Diamant ist ein Roman mit Handlung in Barcelona, der auf das Leben einer jungen Frau in der Stadt vor, während und nach dem Spanischen Bürgerkrieg blickt. Generell wird dieses Werk als der bekannteste katalanische Roman aller Zeiten betrachtet. Rodoreda verzeichnet das Leben in Barcelona zu dieser Zeit durch die Geschichte der Colomenta, ihr Leben, dem Krieg und ihrer Beziehung mit zwei Männern. Dieser Roman bietet eine faszinierende Einsicht in das, was Barcelona in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts war. Gabriel Garcia Marquez bezeichnete das Werk als „der schönste veröffentlichte Roman Spaniens seit dem Bürgerkrieg“.

7. Der Gefangene des Himmels von Carlos Ruiz Zafón

Dies ist ein weiterer Roman des erfolgreichen spanischen Autors Zafón. Er handelt, wie seine anderen zwei Werke auch, in Barcelona. Es ist Weihnachten 1957. Der Buchhändler Daniel Sempere und sein Freund Fermín unterziehen sich erneut einem Abenteuer. Zafón nimmt die Leser mit auf eine Reise in sein Barcelona. Der Roman schildert die Geschichte Fermíns, der „von den Toten auferstanden ist und den Schlüssel zur Zukunft hat“. Die Lebensgeschichte Fermíns verknüpft Fäden von Zafóns Roman Der Schatten des Windes mit jenen von Das Spiel des Engels.

8. Nada von Carmen Laforet (1945)

Nada wird als einer der wichtigsten spanischen Romane bezeichnet und wurde in der ganzen Welt gelobt. Er erzählt die Geschichte der 18-jährigen Andrea, die, wie der Autor, die kriegszerstörten Kanarischen Inseln verlässt und nach Barcelona geht. Dort studiert sie an der Universität und beginnt sich selbst zu finden und sich selbst zu definieren. Der Roman wurde als Spaniens Pendant zu Der Fänger im Roggen beschrieben, da er ähnliche Themen wie die jugendliche Suche nach einer Identität in der Welt der Erwachsenen behandelt.

9. Das Leben war schneller von Xavier Moret

Dieser Roman von Moret spielt in Barcelonas Altstadt, in der alles möglich ist. Dies stellte auch der erfolglose Comiczeichner und unterbezahlte Ghostwriter, Max Riera, fest, als er eines Tages einen überraschenden Telefonanruf von seinem ehemaligen Mitschüler Paul Gisbert erhält. Gisbert hatte es inzwischen zum erfolgreichen Manager gebracht. Er macht Riera das Angebot ein Drehbuch für seine Fernsehserie zu verfassen. Zwei Wochen bleiben ihm dafür. Riera nahm, angesichts der Tatsache, dass seine Brieftasche leer ist, den Auftrag an…

   

10. Mein Katalonien von George Orwell (1938)

Dies ist das einzige Sachbuch auf der Liste. Es ist eine Kollektion von persönlichen Erfahrungen von George Orwell im Spanischen Bürgerkrieg. Orwell kam 1936 nach Katalonien um, so wie er selbst sagte, „dem Militär beizutreten, und gegen den Faschismus zu kämpfen“. Orwell dokumentiert seine Beobachtung des Krieges und den Tribut, die dieser von den Katalanen und Spaniern einforderte.

Weitere Lektüren (englische Ausgaben)

  • Diary of a Humiliated Man (Diario de un hombre humillado), Félix de Azúa.
  • The Ring: The Last Knight Templar’s Inheritance (El anillo, La Herencia del Último Templario), Jorge Molist.
  • The Bilingual Lover (El Amante Bilingüe), Juan Marsé.
  • Traveling Bunny (Conejo de Viaje), Liniers.
  • Blankets (Cuaderno de viaje), Craig Thompson.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here